Günter Rössler

Fotografie
06.01.bis 27.02.2022
Vernissage verschoben
Näheres in Kürze

Leipzig, 1967
Jutta 1973
Stefanie 1997
Gisela 1968
Barbara 1964

AKT – MODE FOTOGRAFIEN AUS SECHS JAHRZEHNTEN

Mit seiner ersten Akt-Personalausstellung 1979 in der Rathausgalerie Grimma führte Günter Rössler dieses Genre in der DDR als eigenständige und ernsthafte Kunstform in die öffentliche Diskussion ein. Er wurde damit zum Wegbereiter und einer der führenden und beachteten Vertreter der Aktfotografie. In seinen Bilderwelten dominieren Zeitlosigkeit und Ausdrucksstärke junger, selbstbewusster Frauen. Nach 43 Jahren zeigt die Rathausgalerie Grimma erstmals wieder ca. 50 seiner eindrucksvollen Werke.
1926 in Leipzig geboren, studierte Günter Rössler von 1948 bis 1951 an der Hochschule für Grafik- und Buchkunst in Leipzig. Nach seinem Studium arbeitete er zunächst als Reportagefotograf. Für bekannte Zeitschriften berichtete er in zahlreichen Fotoreportagen über das gesellschaftliche und alltägliche Leben in der DDR und den Ländern Süd- und Osteuropas. In der Modefotografie gehörte Rössler ebenfalls zu den herausragenden Fotografen. Als Bildjournalist verknüpfte er seine Modedarstellungen mit dem Bildhintergrund zu einer neuen Bildauffasssung. Hiermit prägte er unter anderem den Stil der bekannten Mode- und Kulturzeitschrift SIBYLLE.
Günter Rösslers Akt- und Modefotografien wirken heute nahezu zeitlos und faszinieren durch Leichtigkeit und eine scheinbar improvisierte Dynamik. Nach über sechzigjährigem Schaffen ist Günter Rössler am 31. Dezember 2012 in Leipzig gestorben. Mit seinen Arbeiten hat er spannende Zeitdokumente und einzigartige Kunstwerke hinterlassen. Er prägte die Geschichte der deutschen Fotografie wesentlich.

Die für den 06.01.2022, Günter Rösslers 96. Geburtstag geplante Ausstellungseröffnung wird auf einen baldestmöglichen Zeitpunkt verschoben.
Die Rathausgalerie ist derzeit geschlossen. Siehe https://www.coronavirus.sachsen.de/

Persönliche Worte über Günter Rössler spricht der Filmemacher Dr. Fred R. Willitzkat.

Für seinen 90 -minütigen Dokumentarfilm „Günter Rössler – die Genialität des Augenblicks“ begleitete er ihn zwei Jahre. Der Film wird ausstellungsbegleitend im Kino Grimma gezeigt.